Kinder-Rehazentrum Fehmarn GmbH

Südstrandpromenade
23769 Burg a. F.
Telefon: 04371 - 89 33 20
Telefax: 04371 - 89 40 11

 

Zurück zur Kurseite

Wir empfehlen diese Seite auszudrucken! Sie sparen damit Internetkosten!

 


Ganzheitliches Therapiekonzept bei Neurodermitis und anderen Hauterkrankungen, Asthma bronchiale, Rhinitis allergica, Infektanfälligkeit, ernährungsbedingten Störungen, hyperkinetischem Syndrom und psychosozialen Problemen und Erziehungsschwierigkeiten.

Der besorgniserregende Anstieg der Atopien, des hyperkinetischen Syndroms sowie einiger anderer funktioneller Störungen im frühen Kindesalter ist zugleich eine Herausforderung an die Medizin sowohl im ambulanten wie auch im stationären Bereich.
Die dafür notwendigen therapeutischen Ansätze können aber nur dann erfolgreich sein, wenn neben medizinisch-naturwissenschaftlichen und psychologischen Aspekten verstärkt sozial-kulturelle, ökologische und pädagogische Erkenntnisse berücksichtigt werden. Hierzu eignen sich systemorientierte Ansätze, die diese Erkenntnisse unterschiedlicher Disziplinen in einen sinnvollen Zusammenhang bringen. 
Die überaus komplexen sozialen Bedingungen der Massengesellschaft, die wachsende Immissionen, vor allem aber die Stellung des Menschen am Ende der Nahrungskette führen zu einer Zunahme unspezifischer gesundheitlicher Störungen, die in ihrer äußeren Form zwar sehr verschieden in einer Vielzahl der Fälle einheitlich als sozioökologisch bedingte Erkrankungen erklärt werden müssen.

Zu den sozioökologisch bedingten Erkrankungen kann man im weiteren Sinne folgende zählen:

Die Ursachen für die beschriebenen Erkrankungen sind häufig nicht im jeweilig betroffenen Organ zu suchen, sondern liegt sehr oft 1) in der ererbten Disposition und 2) in der Summe der psychischen, sozialen und ökonomisch bedingten Einflüsse. Die Vielzahl der Erkrankungen erfordert ein ganzheitliches Therapiekonzept. Ziel unserer Therapie ist es, den Betroffenen in die Lage zu versetzen, selbst aktiv an der Veränderung der krankmachenden Bedingungen mitzuwirken und ein Verständnis für seine Krankheit zu entwickeln.
Unser Haus hat in enger Zusammenarbeit mit vielen namhaften Fachleuchten, Kliniken und Verbänden ein ganzheitliches Therapiekonzept entwickelt.

Prinzipien des Therapiekonzeptes

Eine genetisch verankerte Disposition trägt zur Ursache vielen atopischen Krankheiten bei. Es ist aber durchaus möglich, die Reaktionsweise zu modifizieren. Mit Einschränkung veränderbar sind auch die psychischen, sozialen und umweltbedingten Ursachen, die zum Ausbruch und zum Charakter der Erkrankung führen und sie aufrechterhalten können. Voraussetzung  für eine erfolgversprechende Intervention ist zunächst die Herbeiführung der AKZEPTANZ für die bedingenden Faktoren und Herstellung eines vertrauensvollen Arbeitsbündnisses zwischen dem therapeutischen Team, dem Patienten, seiner Familie und dem Hausarzt. Die ganzheitliche Betrachtung der Patientenpersönlichkeit, des sozialen Umfeldes und seiner Lebensbedingungen gehört ebenso zum Behandlungsprinzip, wie die Anwesenheit mindestens des hauptsächlich der Erziehung und Pflege betrauten Elternteils während der gesamten Dauer der stationären Heilmaßnahme.

Therapieziele

Einbeziehung der Familie, zunächst der Begleitperson, in alle Maßnahmen geschieht mit folgenden Zielen:

Optimierung bzw. Reduzierung der medikamentösen und apparativen Therapieanteile auf das notwendige Maß. Elimination der spezifischen Allergene und unspezifischen Irritationen mit den Mitteln der Gesundheitspädagogik, Umweltpädagogik, Ernährungslehre, Sozialpädagogik, Psychotherapie, Familientherapie und Motopädagogik. Vorbereitung der Nachsorge.

Therapieverlauf

Frühestmögliche Übermittlung sämtlicher relevanter Befunde. Diese, den Patienten zugesandten Unterlagen, sollten bis 14 Tage vor Anreise bei uns vorliegen. Stationäre Aufnahme (für mindestens 4 Wochen)

Zusammenarbeit mit Interessengruppen und Patientenverbänden